17.09.2021
MDG goes Vesta

Lernende des Oberstufenprofils „Kunst und Kultur“ des Marion Dönhoff Gymnasiums besuchten bereits einen Tag vor der Veröffentlichung der neuen Ausstellung (17.09.2021) die Pressekonferenz der Deichtorhallen:

Die Ausstellung “Space Program: Rare Earth” verwirklicht Tom Sachs kindliche Vorstellung einer Raumschiffreise durch Pappe, Holz und Kleber.

„Die Ästhetik, welche handwerkliches und optisches Hightech verbindet, erzählt die Geschichte eines Raumschiffes auf dem Weg zu dem Planeten Vesta.“ (N.)

„Der Empfang bei der Pressekonferenz, der auch das Essen von bereitgestellten Keksen beinhaltete, erlaubte uns erste Eindrücke,“ gefolgt „vom Start der Mission zu Vesta 4, dem meditativ angehauchten Sortieren von Schrauben & dem Durchlaufen eines Eignungstestes zur Aufnahme ins Team der Space-Mission (den wir allesamt bestanden).“ (J.)

„Man hatte richtig das Gefühl in diese Fantasiewelt einzutauchen.“ (G.)

„Beeindruckend war für mich die Sichtweise des Künstlers, denn T. Sachs ist davon überzeugt, dass seine Kunst keine Performance oder Theater ist, sondern der Realität entspricht.“ (E.)

„Man hatte Respekt davor (….) wie offen Tom Sachs gegenüber den Besuchern war und sie versuchte in seine Visualisierung und Gedankengänge mitzunehmen.“ (F.)

„Wir konnten schon die komplette Ausstellung sehen (und mit ihr interagieren). Die Gegenstände sahen zusammengebastelt und teilweise unfertig aus, trotzdem hatte alles eine gemeinsame Ästhetik.(…)“ (G.)

„Beim Besuchen der Ausstellung wird einem die Welt von Tom Sachs geöffnet und somit ermöglicht, dass man selbst als Außenstehender eintauchen kann. Auffällig ist, dass die ganze Arbeit ausgehend von seinen Kurzfilm „10 Bullets“ entstanden ist & sehr konzentriert, strukturiert, umsichtig und immer „on time“ gearbeitet wird.“ (E.)

„(…) Der Besuch hat mich an das Kindliche in mir erinnert und mir gezeigt wie phantasievoll ein Konzept umgesetzt werden kann. Besonders beeindruckend waren die einzelnen Details der Maschinerie, die das Gesamtbild der Reise vollendeter wirken lassen.“ (N.)

„Ich fand an dem Space Program heute sehr eindrucksvoll, dass die Crew sich so viel Mühe damit gemacht hat, den Aufenthalt so authentisch wie möglich zu gestalten. Man hat sich so gefühlt, als wäre man Teil einer Space Mission, vor allem als die Tribüne beim Abheben der Rakete zu vibrieren begann. (…) Insgesamt war es eine sehr eindrucksvolle und interessante Erfahrung, die man so noch nie gemacht hatte und vor allem auch so wahrscheinlich nie wieder machen wird.“ (F.)

„Der Besuch der Ausstellung (…) übertraf alle Erwartungen, da wir weder Erwartungen noch eine umfassendere Vorstellung von dem hatten, was wir in den Deichtorhallen erleben würden.“ (J.)

Die Ausstellung wird vom 19. September 2021 bis zum 10. April 2022 in den Deichtorhallen präsentiert.

Top